Folgen der Übersäuerung

 

Bei zunehmender Verschlackung kann es auch zu Symptomen kommen, welche die Stimmung beeinflussen, wie z.B. Unlust, Abgeschlagenheit oder Überforderung. Auch Depressionen, Burn Out und psychische Leiden, sind oft Ursache von Übersäuerung. Weiterhin sind Kopfschmerzen, Mundgeruch, Karies, Pilzbefall, Verstopfung, Durchfall, Ringe unter den Augen, Haarausfall, Hautunreinheiten, Besenreiser und Cellulitis, der Säure in Deinem Körper geschuldet. Irgendwann – bei Fortsetzung Deiner bisherigen Ernährungs- und Lebensweise – holt sich der Körper Calcium, Kalium, Selen, Chrom, Zink, Eisen u.v.m. zur Neutralisierung der Säuren aus Knochen, Muskulatur und Gefäßwänden. Krampfadern, Durchblutungsstörungen, Osteoporose, ein hoher Cholesterinspiegel, Hämorrhoiden und Arteriosklerose etc. sind dann Folgen davon und können zu noch ernsteren Krankheiten führen. Grundübel zahlreicher Zivilisationskrankeheiten ist diese Übersäuerung, welche zunächst die optische Erscheinung Deines Körpers verschlechtert und im weiteren Verlauf auch Deine gesundheitliche. Ein Säureüberschuss führt nicht nur zur säurehaltigen Ablagerung im Bindegewebe (Cellulitis, Falten, Fettleibigkeit) und in den Gelenken (Arthritis, Rheuma, Gicht), sondern auch zur Entmineralisierung des Körpers (Herzinfarkt, Osteoporose).

Zum Entstehen und Andauern brauchen alle diese genannten Krankheiten ein saures Milieu. Fakt ist, dass sich beispielsweise Krebszellen, Ekzeme, Akne, Karies und Pilze nur in einem sauren Milieu entwickeln können. Das bedeutet im umgekehrten Sinne, dass die Krankheiten in einem basischem Milieu nicht bestehen können. Ein ausgeglichener Säure-Basenhaushalt Deines Körpers ist demnach der Schlüssel zur Bekämpfung oder Vermeidung vieler Erkrankungen.